Unser Weber Holzkohle-Kugelgrill im Test

Holzkohle Kugelgrill

Unser Weber Grill Master-Touch GBS im Test

Hallo liebe Grillfans! In diesem Beitrag möchte ich Euch unseren Holzkohlegrill Master-Touch GBS von Weber zeigen. Warum wir uns diesen Grill gekauft haben und ob er den relativ hohen Preis wert ist, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Die Wahl des richtigen Grills

Für uns beginnt die Grillsaison jedes Jahr Anfang Januar und endet im Dezember :). Wir grillen also unheimlich gern und sind dabei sehr experimentierfreudig.Unser Weber Holzkohlegrill GBS im Test
Wir haben über die Jahre schon viele verschiedene Holzkohlegrills ausprobiert. Hauptsächlich waren es offene Säulengrills aus Aluminium oder Edelstahl. An diesen Grills hat uns nach längerer Nutzung die Art und Weise gestört, mit der man die Hitze des Grillguts steuert. Man muss nämlich das gesamte Grillrost mitsamt Fleisch nach oben oder unten umstecken, um mehr oder weniger Hitze am Fleisch oder dem Gemüse zu haben. Das gestaltet sich je nach Konstruktion nicht unbedingt einfach. Zwei weitere Nachteile von Säulengrills sind, dass während des Grillens keine Kohlen nachgelegt werden können, ohne das Rost zu entfernen. Zudem kann man auf einem offenen Grill, keine Speisen garen. Das heißt, dass wenn man einen Braten oder ähnliches zubereiten möchte, das mit so einem Holzkohlegrill nicht geht.

Die Kaufentscheidung

Nach längerem Durchstöbern des Internet sowie zweier Baumärkte, sind wir auf die Marke Weber gestoßen. Den Namen kannten wir bisher nur entfernt aus der Werbung. Im Baumarkt haben wir uns die riesige Auswahl des Herstellers einmal näher angesehen und „ausprobiert“. Von Holzkohlegrills über Gasgrills bis hin zu elektrischen Grills ist alles im Sortiment enthalten.
Hier muss ich echt sagen, dass sich Weber seine Geräte sehr gut bezahlen lässt und das die Preise zum Teil doch recht abschreckend sind. Schließlich ist es doch eigentlich „nur“ ein Grill…
Wir hatten uns kurz überlegt, einen Gasgrill zu kaufen, diese Idee aber schnell wieder verworfen, da wir Holzkohlebriketts überall bekommen können und für eine Gasflasche meist bis zum weiter entfernten Baumarkt fahren müssen. Also sollte es ein Holzkohle-Grill sein. Der Klassiker sozusagen.
Speziell der 57cm große Master-Touch GBS hatte es uns angetan. Wir haben den Grill im Angebot für „nur“ 269 € statt 329 € gekauft und das sogar mit einem Edelstahlrost, für das man als extra Zubehör sonst nochmal gut 90 € hinlegen müsste.

Den Weber Master-Touch auf Amazon ansehen*

Der Kugelgrill

Der große Vorteil eines Kugelgrills im Vergleich zum Säulengrill ist, dass im Inneren der Kugel eine gleichmäßige Hitze entsteht, die das Grillgut von allen Seiten umströmt und erhitzt. Damit wird das Fleisch gleichmäßig gar und man läuft nicht so schnell Gefahr, dass es einseitig verbrennt und zu viel Feuchtigkeit verliert. Das oben erwähnte Garen von Fleisch, wie z. B. eines Bratens sind mit einem Kugelgrill leicht möglich. Auch Räuchern kann man das Grillgut ohne Probleme.
Da wir bis dato keinen geschlossenen Grill hatten, war es Anfangs ungewohnt, nicht sehen zu können, was mit dem Fleisch passiert. Ich habe mich in der ersten Zeit aus Misstrauen oft dabei erwischt, zwischendurch den Deckel angehoben zu haben, um zu sehen ob alles in Ordnung ist :). Irgendwann hat man sich aber daran gewöhnt und mit einem flüchtigen Blick aufs Thermometer und dem entsprechenden Timing gelingt jetzt eigentlich alles.

Was kann der Weber-Grill, was Andere nicht können?

Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Mittlerweile haben auch zahlreiche weitere Hersteller die Besonderheiten des Weber-Grills übernommen und teils vielleicht sogar verbessert. Ich kann Euch aber aufzählen, was der Master-Touch so alles für Specials hat, die wir nicht mehr missen möchten.

  1. Haltbare Dreibein-Konstruktion mit porzellan-emailliertem Deckel und Kessel. Durch die Emaillie-Beschichtung hat der Grill sehr gute Hitzeeigenschaften und lässt sich wunderbar reinigen. Voraussichtlich wird er dadurch auch nicht so schnell Rost ansetzen. Zudem ist das Material recht dick und solide. Der Hersteller gibt 10 Jahre Garantie auf Deckel und Kessel (Durchrosten und Durchbrennen).
  2. Ein 57cm Edelstahl-Grillrost mit Gourmet BBQ System (GBS). Das Rost ist wirklich spitze! Man kann während des Grillens durch hochklappen der links und rechts ins Grillrost integrierten Kohleklappen Kohlen nachlegen, ohne das Rost entfernen zu müssen. Das Gourmet BBQ System ist mittig im Grill zu finden. Es ist bei dem Grillrost möglich, den mittleren runden Teil zu entnehmen und zum Beispiel statt der einfachen Metallstreben, einen Wok, eine Pfanne, ein Sear Grate oder weitere fünf Einsätze einzuhängen. Diese Weber-Einsätze passen zu 100% und bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten. Wir haben uns das Sear Grate und den Pfannen Einsatz angeschafft.
    – Das Sear Grate besteht aus emaillierten Gusseisen, wird schnell heiss und brennt ein wunderschönes Muster auf Euer Grillfleisch.
    – Der Pfannen Einsatz eignet sich wunderbar zum brutzeln von Fisch, Gemüse, Pfannkuchen etc. Ein echtes Highlight.Selbst bei eingesetztem GBS-Einsatz, ist noch ausreichend Platz auf dem Grill um nebenher noch Fleisch und Würstchen grillen zu können.
  3. Die Kohlekörbe. Die Kohlekörbe waren bei unserem Master-Touch mit im Lieferumfang enthalten und sind sehr nützlich. Mithilfe der Körbe kann man die aufgeheizten Kohlen auf dem Kohlerost gut hin und her schieben. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man die direkte Hitze an anderer Stelle benötigt. Damit ist die Hitzequelle sozusagen variabel.
  4. Das Reinigungssystem. Hier hat Weber ein einfaches und wirkungsvolles System konstruiert, mit dem man mit nur wenigen Handgriffen den Boden des Kugelgrills von Asche befreien kann. Sobald zu viel Asche vorhanden ist, kann der Grill nicht mehr ausreichend Luft von unten anziehen und in Folge dessen sinkt die Temperatur im Inneren des Grills. Dank dieses Systems reicht es, den Schieber unten am Grill mehrfach hin und her zu schieben. Dadurch landet die Asche im sich darunter befindlichen Aschetopf. Den Aschetopf könnt Ihr mit leichtem zusammendrücken und gleichzeitigem Ziehen am Griff entnehmen und komfortabel Entleeren. Fertig.
  5. Deckel-Thermometer. Am Deckel befindet sich neben einem gut bedienbaren Lüftungsschieber auch das Thermometer. Hier kann man bei geschlossenem Deckel bequem die Innentemperatur ablesen. Das haben andere Kugelgrills zwar auch, dennoch wollte ich es erwähnen.
  6. Der Deckelhalter. Jetzt komme ich zu einem Punkt, der in der Grillpraxis kaum noch wegzudenken ist. Den Deckelhalter. Bei allen anderen Kugelgrills – ausgenommen des Grills von Rösle gab es diesen bei keinem vergleichbaren Gerät. Es ist bei dem Master-Touch möglich, den Deckel zu öffnen, ohne ihn irgendwo einhängen oder beiseite legen zu müssen. Man schiebt ihn einfach in die Halterung am Grill und fertig. Eine echte Verbesserung zum Weber One-Touch.
  7. Mobilität. Der Grill lässt sich dank der Dreibein-Konstruktion und mithilfe zweier Räder und eines Griffs, schräg ankippen und dahin ziehen, wo er gebraucht wird.

Den Weber Master-Touch auf Amazon ansehen*

Der Weber Anzündkamin Rapidfire

Hier muss man sagen, dass es natürlich jeder andere baugleiche Anzündkamin auch tut. Der Rapidfire* hat für den 57cm Grill die richtige Größe, ist gut verarbeitet und lässt sich dank des zweiten Griffs sehr gut und gezielt kippen. Mit einem Anzündkamin ist das vorheizen der Kohlen ein Kinderspiel. Aus diesem Grund sollte er auf Eurer Einkaufsliste auch an zweiter Stelle stehen.

Wie verwende ich einen Anzündkamin?

  1. Als erstes nehme ich das Grillrost aus dem Grill heraus.
  2. Dann stelle ich den Anzündkamin auf das Holzkohlerost und befülle ihn mit Briketts. Holzkohle-Briketts brennen länger als einfache Holzkohle und sollten je nach Grillgut bevorzugt verwendet werden.
  3. Anschließend nehme ich den Befüllten Kamin wieder heraus und stelle ihn beiseite.
  4. Nun lege ich unten auf das Holzkohlerost zwei Flamax Anzünder-Würfel* und zünde diese mit einem langen Streichholz oder einem Feuerzeug an.
  5. Jetzt brauche ich den Anzündkamin nur noch zurück und über die brennenden Flamax-Würfel zu stellen und abzuwarten.

Nach ca. 15 – 30 Minuten sind die Holzkohlebriketts durchgeheizt und können gleichmäßig auf die Kohlekörbe verteilt werden. Das Grillen kann beginnen!

 

Alles in allem ist der Weber-Grill Master-Touch GBS ein solider und gut durchdachter Kugelgrill, der uns hoffentlich auch noch für lange Zeit erhalten bleibt.
Ich werde hier nach und nach noch weitere nützliche Informationen rund um den Weber Grill und das Grillen allgemein posten. Ich hoffe, dass Euch mein Beitrag gefallen hat und Ihr einer Entscheidung etwas näher gerückt seid.

Viele Grüße
Ralf

Den Weber Master-Touch auf Amazon ansehen*